So geht´s: Kartenarbeit im Coaching

FP 0521 komplett app Page63 Image1

Ergänzende Kartenarbeit ist ein ideales Werkzeug im Coaching, wenn man in einer Sackgasse steckt und das sowohl in der Einzel- als auch in der Gruppenarbeit. Ebenso kann die Kartenarbeit zum Einstieg und zur schnellen Hinführung auf das anstehende Thema genutzt werden.

Mittlerweile gibt es interessante Plattformen wie – www.Sessionbutler.de –, die die Kartenarbeit auch online zur Verfügung stellen. „Gerade in diesen Zeiten, in denen viele Formate in die digitale Welt übertragen werden, ist die digitale Kartenarbeit eine sehr nützliche Ergänzung, da damit auch ein Online-Coaching greifbarer und die Ergebnisse nachhaltiger werden.“

Mittlerweile gibt es unzählige Kartensets am Markt und mit welchem man am besten unterstützend arbeitet, hängt sicherlich von der Persönlichkeit des Coaches, des Coachee (immer m/w/d), dem individuellen Vorgehen und den zu bearbeitenden Themen ab. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass ein Thema, das ganz klar mit den Coachingkarten aufgedeckt wird, leichter zu erkennen, zu akzeptieren und zu bearbeiten ist – insbesondere auch dann, wenn es sich um Musterthemen, Tabus oder Themen aus dem blinden Fleck handelt. Darüber hinaus kann mit den Karten auch noch im Nachgang des Coachings vom Coachee individuell mit weiterführenden Hausaufgaben weitergearbeitet werden und damit noch tiefer in den Prozess hineingeleitet werden.

In vielen Coachings habe ich beobachtet, dass die Qualität der eingesetzten Karten maßgeblich die Ergebnisse im Coaching beeinflusst. Je tiefer der Prozess des Autors beim Schreiben ging, desto bahnbrechender können die tatsächlichen Ergebnisse sein.

Aber auch eine persönliche Kartenarbeit ist zielführend möglich, denn man ist sich selbst einfach zu nah, um zu erkennen, wo es jetzt gerade zielführend weitergeht. Dann können Karten einen wichtigen Impuls geben, um selbstständig mit einem Problem zu einer Lösung zu gelangen. Damit dienen Coachingkarten zur Selbstreflexion, um das eigene Verhalten zu überdenken. Mit einem gezielten Perspektivwechsel durch die Arbeit mit den Karten erhält man dann einen neuen Blickwinkel auf ein Problem und dadurch einen gezielten Impuls zur eigenen Lösungsfindung in einer schwierigen Situation.

Gleichzeitig entwickelt man sich persönlich weiter und erhält damit den wichtigsten Schlüssel für ein erfülltes Leben: nämlich weg von der Projektion auf andere hin zum neutralen Beobachter zu kommen. In der Reflexion hin zum echten Erkennen der eigenen Potenziale und Möglichkeiten, aber auch zum Annehmen der Schwächen und Fehler nutzt man dann gezielt die vielen unterschiedlichen Methoden in der Kartenarbeit für die Persönlichkeitsentwicklung.

Beispiel für den Einsatz von Coachingkarten in einer Einzelcoaching-Situation

Es kommt eine Frage oder ein Problem auf, für das es scheinbar keine Lösung gibt oder das ein immer wiederkehrendes Thema darstellt: Nun formuliert man gemeinsam mit dem Coachee für den ersten Schritt eine möglichst konkrete Frage. Wichtig ist, dass die Worte und die Formulierung dem Coachee entsprechen und zu ihm passen, wie „Was ist in der Situation XY für mich die Ursache?“, „Wie finde ich eine Lösung bei XY?“

Dann sucht sich der Coachee im zweiten Schritt intuitiv eine für ihn zum Thema passende Karte aus. Beispielsweise bei den Coachingkarten „Anleitung zum Glück“ Set 1 und 2 ein Gemälde auf der Vorderseite, das für ihn stimmig ist und passt. Der Vorteil dieser Karten ist, dass das sowohl online https://sebu.tools mit Code 938239 oder tatsächlich haptisch in der Coachingsituation geschehen kann. Schon der Weg zur Wahl kann dabei „besprochen“ werden. Nun lässt der Coachee in einem nächsten Schritt das Bild und den Titel auf sich wirken und beginnt zu erzählen, warum er dieses ausgewählt hat. Dadurch zeigen sich bereits das eigentliche Problem dahinter und diverse Ansatzpunkte zur Lösung. Das kann fürs Erste schon genügen, um sich mit einem Thema neu oder aus einem anderen Blickwinkel auseinanderzusetzen. Es können begleitende Fragen dazu gestellt werden wie „Was hat die Karte mit mir zu tun?“ „Was ist neu an diesem Gedanken und was habe ich so noch nie gesehen?“

Die ersten Schritte

  1. Die konkrete Frage formulieren
  2. Intuitive Wahl einer passenden Karte
  3. Besprechen des Weges zur Wahl
  4. Warum habe ich diese Karte gewählt
  5. Begleitende Fragen werden angeschaut

Wenn man noch tiefer gehen möchte, möglicherweise bei einem nächsten Treffen, dann folgt der nächste Schritt, in dem die Karte online oder in der Printversion umgedreht wird und die passenden Impulse und wenn notwendig auch der weiterführende Text in einem begleitenden Booklet gelesen werden. Erneut sinniert man gemeinsam und spricht mit dem Coachee über dessen Gedanken, Ablehnung oder Zustimmung. Abermals können begleitende Fragen gestellt werden.

Noch tiefer führende Schritte

  1. Die Karte wird gewendet
  2. Text und Impulse werden gelesen
  3. Darüber wird reflektiert
  4. Begleitende Fragen werden erörtert

FP 0521 komplett app Page64 Image1Hausaufgabe als nächster Schritt

Wenn ein noch tieferer Prozess angeregt werden soll, dann kann als Hausaufgabe oder auch in einem Schreibprozess im gemeinsamen Termin ein intuitiver Schreib- oder Malprozess angeleitet werden.

Dazu schreibt oder malt der Coachee mindestens 20 Minuten intuitiv zu Hause auf, was ihm zum Thema und der gewählten Karte einfällt. Beim nächsten Treffen bespricht man gemeinsam mindestens 10 bis 30 Minuten die Gedanken zur Coachingkarte, den Impulsen oder den weiterführenden Inhalten aus dem Booklet. Die begleitenden Fragen können aufs Neue eingesetzt werden.

Bei dieser begleitenden Kartenarbeit als erste Methode zur Anwendung im Coaching hat der Coach, die Aufgabe mit Unterstützung der Coachingkarten, liebevoll den Raum für die Entwicklung des Gegenübers zu öffnen. Dabei weist er mit wohlwollenden und hebenden Fragen in die Richtung einer Lösung und ermöglicht dabei die Selbsterkenntnis und den Weg zum persönlichen Wachstum des Coachees.

Weitere Einsatzmöglichkeiten und Methoden für die Kartenarbeit werden in den folgenden Ausgaben erscheinen.

Claudia Ulrike SchimkowskiClaudia Ulrike Schimkowski
schamanischer Coach, Autorin, Unternehmerin, Seelenkünstlerin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über uns:

Anschrift

Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 14
31582 Nienburg/Weser

Service-Team

  05021-9159040

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir sind Mitglied

Aktionsbündnis Patientensicherheit
Gesamtkonferenz Deutscher Heilpraktikerverbände und Fachgesellschaften